© Storchennest Kirchzarten 2024
Storchennest Kirchzarten
Weissstorch Breisgau e.V. freut sich über jede Spende z.B. für den Erhalt / Pflege der Nester IBAN DE69 6806 1505 0050 5847 12 www.weissstorch-breisgau.de
Am 25. Februar wurde das Nest für die kommende Brutsaison von Herrn Hagen Späth gereinigt. Verschlammte und verdichtete Erdschichten wurden entfernt und das Nest mit Reisig ausgebessert. Als Ikarus dann in Kirchzarten ankam, fiel gerade sehr viel Schnee und das Nest war aus seiner Sicht weder einladend noch brauchbar. So suchte Ikarus nach einer Alternative. Diese fand er auf dem Kamin des Pflegeheimes in Kirchzarten, wo er anfing, ein Nest zu bauen. Zur Stärkung während der Bauarbeiten flog er zum Schloßpark von Ebnet, wo ein Eimer mit Futter für ihn bereit stand. Da der Kamin des Pflegeheimes aber in Betrieb war, musste die örtliche Feuerwehr eingreifen und das angefangene Nest wieder beseitigen. Ikarus war natürlich damit nicht einverstanden und versuchte erneut, ein Nest mit „Fußbodenheizung“ zu errichten. Während dieser Nest-Wirren kam Storchenfrau Agathe aus ihrer Winterpause nach Kirchzarten zurück. Diesmal war sie pünktlich und Ikarus gab ihr den Vorzug. Beide nahmen dann doch ihr gewohntes Nest auf dem Kirchturm wieder an. Vom 4. - 10. April legte Agathe 4 Eier. Ab dem 9. - 14. Mai schlüpften drei Küken. Das 4. Ei war nicht befruchtet. Durch massive Regenfälle während der Aufzuchtzeit wurde von Herrn Hagen Späth ( SOS Weißstorch ) zugefüttert und auch trockenes Heu ins Nest gebracht. Das letztgeschlüpfte Küken hat es leider nicht geschafft. Im Juli gab es eine sehr heiße Wetterphase und Herr Späth half den Storcheneltern erneut durch Zufütterung. Am 19. Juni 2006 wurden die zwei verbliebenen Jungstörche beringt. Die Ringnummern lauten: DER A5 821 und DER A5 822 Die ersten kleinen Ausflüge unternahm der erstgeschlüpfte Jungstorch am 12. und 14. Juli. Der zweite Jungstorch war schwächer und zögerte lange, seine ersten Flugversuche zu wagen. Ikarus und Agathe reduzierten die Fütterungen der Jungstörche auf ein Minimum und so flogen am 21. Juli beide Jungstörche gemeinsam zur Futtersuche auf die Wiesen des Dreisamtals. Endgültig verließen die beiden Jungstörche das Nest auf dem Kirchturm am 6. August 2006 und flogen in ihr eigenes Leben. Agathe verließ das Nest am 6. September und flog in die Winterpause. Ikarus verabschiedete sich am 11. September.
Ikarus und Agathe
2006
Ikarus: geb. 1996 -Lyon- Ringnummer: P 2491 Agathe: Wildstörchin Ringnummer: ./.
Unser Kanäle für die besonderen Augenblicke